© Andreas Krauss Architekten

Entschädigungs-Fonds

Die Mittel aus dem Entschädigungsfonds sind ein Sondervermögen des Freistaats Bayern und der Kommunen. Sie werden im Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst verwaltet. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege ruft mehrmals pro Jahr Mittel aus dem Entschädigungsfonds ab und zahlt sie an die Denkmaleigentümer aus.

Die finanzielle Ausstattung des Fonds liegt bei 27 Millionen Euro jährlich, sie richtet sich nach dem Bayerischen Denkmalschutzgesetz. Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst legt im Rahmen der Antragstellung Art (Zuschuss und/oder Darlehen) und konkrete Höhe der Zuwendung fest, das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege erlässt auf dieser Grundlage seit April 2021 den Bewilligungsbescheid.

Die Zuschüsse setzen u.a. voraus, dass dem Denkmaleigentümer die Übernahme der vollen Instandsetzungskosten wirtschaftlich nicht zugemutet werden kann, darauf beruht letztendlich auch der Name Entschädigungs-Fonds. Wie hoch der Zuschuss ausfällt, wird also jeweils im Einzelfall geprüft.


Eine Zuwendung aus dem Entschädigungs-Fonds kann nur nach bestimmten Kriterien erfolgen. Wie das Verfahren genau abläuft, lesen Sie in den entsprechenden Feldern.

Entschädigungs-Fonds

Für welches Denkmal ist der Entschädigungs-Fonds geeignet?

Wie läuft das Verfahren ab?

Für wen ist der Entschädigungs-Fonds geeignet?

© Andreas Krauss Architekten