Tagung: Festungsarchäologie in Ingolstadt

Öffentliche Veranstaltung am 15./16. März



Von 15. bis 17. März 2017 steht die Bayerische Landesfestung Ingolstadt im Fokus einer Tagung zur Festungsarchäologie. Am 15. und 16. März ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen, sich in der Technischen Hochschule Ingolstadt über die Festungs- und Stadtgeschichte zu informieren - der Eintritt ist frei. Am 17. März bildet ein wissenschaftliches Kolloquium den Abschluss der Veranstaltung.

Die Tagung beginnt am 15. März um 17.00 Uhr in der Technischen Hochschule Ingolstadt (Hörsaal G011) mit einem Vortrag von Frau Dr. Beatrix Schönewald. Die Leiterin des Stadtmuseums Ingolstadt beleuchtet die „Bedeutung der Festung für Ingolstadt“. Oberbürgermeister Christian Lösel, Generalkonservator Prof. Dipl.-Ing. Architekt Mathias Pfeil, BLfD, und THI-Vizepräsidenten Prof. Dr. Thomas Doyé eröffnen die Veranstaltung an diesem Abend.

Am zweiten Tag, dem 16. März, wird in mehrere Vorträgen der aktuelle Arbeitsstand präsentiert: Themen sind u.a. die gegenwärtige Nutzung und die Inwertsetzung der Landesfestung. Zudem werden die bisherigen Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen vorgestellt. Höhepunkt des Tages ist die Präsentation eines 3D-Modells der Landesfestung, das die Dimensionen der Festung erlebbar macht.

Weitere Informationen zu der gemeinsamen Tagung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, des Bayerischen Armeemuseums und des Stadtmuseums Ingolstadt können Sie dem Flyer entnehmen, den Sie hier als PDF herunterladen können.



Anmeldung

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Die Veranstaltungen am 15. und 16. März sind öffentlich, eine Anmeldung ist erforderlich.

Für die Anmeldung können Sie hier die Antwortkarte herunterladen, die Sie am Bildschirm ausfüllen bzw. ausdrucken können.

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung bis 7. März 2017 per E-Mail an: festungstagung@blfd.bayern.de oder per Fax an 08271/8157-50.



Ihre Ansprechpartnerin


Referatsleiterin
Dr. Ruth Sandner
Telefon-Nr.: 08271/8157-39
E-Mail: festungstagung@blfd.bayern.de


Blick über Grabung auf das Neue Schloss Ingolstadt.

Grabung im Bereich der Festung. Foto: BLfD.

Reste der Befestigungsmauern werden bei der Grabung freigelegt.

Freigelegte Befestigungsmauer während der Grabung. Foto: BLfD.

Hölzerne Unterkonstruktion des Bauwerks werden bei der Ausgrabung sichtbar.

Hölzerne Unterkonstruktion der Festungsbauten wurden im Rahmen der Grabung freigelegt. Foto: BLfD.

Blick über die Grabung, Archäologen bei der Dokumentation an freigelegten Festungsbauten.

Achäologen dokumentieren die freigelegten Festungswerke. Foto: BLfD.