Geophysikalische Prospektion


Seit 1982 werden durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geophysikalische Untersuchungen an archäologischen Bodendenkmälern in Bayern durchgeführt.

Unterschiedliche physikalische und magnetische Eigenschaften in archäologischen Strukturen lassen sich zerstörungsfrei und mit hoher Empfindlichkeit durch Magnetometer, Erdwiderstandsmesser und Boden-Radargeräte aufnehmen. Aus der Interpretation der geophysikalischen Daten resultiert die Erstellung von digital geführten Plänen, die in archäologische Luftbilder eingearbeitet werden.

Zum Tagesgeschäft gehören auch Neukonstruktion, Weiterentwicklung und Adaption von geophysikalischen Geräten sowie Grundlagenforschung zum Verständnis und zur Interpretation der physikalischen Daten.

Forschungsprojekte:

  • Neolithische Kreisanlagen
  • Altheimer Erdwerke
  • Spätkeltische Viereckschanzen
  • Römischer Limes
  • Römische Gutshöfe
  • Mittelalterliche Burgen


Für die Durchführung geophysikalischer Prospektionen in der Archäologie in Bayern gibt es Vorgaben. Genaue Erläuterungen haben wir in einem Leitfaden für Sie zusammengestellt.



Prof Dr. Jörg Fassbinder
Telefon-Nr.: 089/2114-330
Fax-Nr.: 089/2114-407
E-Mail: Joerg.Fassbinder@blfd.bayern.de



Prospektion, Remote Sensing, Informationsverarbeitung
Dipl.-Geograf Florian Becker
Telefon-Nr.: 089/2114-231
Fax-Nr.: 089/2114-407
E-Mail: Florian.Becker@blfd.bayern.de



Kartografie
Josef Lichtenauer
Telefon-Nr.: 089/2114-209
Fax-Nr.: 089/2114-407
E-Mail: Josef.Lichtenauer@blfd.bayern.de


Römisches Kastell Burgsalach

Magnetogramm auf einem Luftbild: Das römische Kastell Burgsalach. Foto: BLfD

Geophysikalische Prospektion

Das römische Kastell Burgsalach im Luftbild. Nachweis: Klaus Leidorf